The Brazilian Groove




Maxwell Oliveira

Interview

Wir haben im Jahr 2011 mit einer Trio-Besetzung angefangen (Schlagzeug, E-Bass / Kontrabass und Gesang / Gitarre) - seitdem ist die Zahl der Musiker gestiegen: dieses Jahr sind wir 14 Musiker auf der Bühne. Die Zahl der Zuschauer ist auch gewachsen und wir sind von einem Team (Licht, Audio, Video) von professionellen Technikern begleitet. Unsere Show entwickelt sich also jedes Jahr weiter!

Was ist dein Ziel mit "The Brazilian Groove"?

Erstens: dass die Zuschauer Spaß haben. Ein weiteres Ziel ist es, die Vielfalt der brasilianischen Musik und ihre Verbindung mit diesem tollen Land zu zeigen.

Worauf kann sich das Publikum am Tag des Konzerts am 4. Dezember freuen?

Vierzehn hochmotivierte und engagierte Musiker auf der Bühne und Musik, die eine Balance zwischen Unterhaltung und Kunst bietet. Wir haben Musiker aus verschiedenen Genres für dieses Konzert gewonnen: von Musikern der Populärmusik, über ausgebildete klassische Musiker bis hin zu Jazz Musikern. Die großen Neuigkeiten in diesem Jahr sind: ein Bläsertrio (Posaune, Trompete, Saxophon), 3 Backing Vocals Sängerinnen und zwei Percussionisten. Dazu wird an diesem Tag meine erste CD mit Arrangements von bekannten brasilianischen Musikern präsentiert. Auf der CD ist auch eine wunderschöne eigene Komposition namens "Teatro do amor" mit einem wunderbaren Mundharmonika-Solo. Die Songs auf der CD spiegeln die vielen Facetten der brasilianischen Musik in ihren verschiedenen Stilen: Samba (Mocotó Trio, Djavan), Samba Rock (Seu Jorge), Bossa Nova (Tom Jobim), Baiao (Guinga), Afro-Jazz-Samba (Baden Powell), Chorinho (Ernesto Nazareth), brasilianische Gitarre (Dilermando Reis). Während der Konzertpause werden typisch brasilianische Köstlichkeiten verkauft: Caipirinha mit dem besten Cachaça (brasilianischer Schnaps), Pasteis (brasilianische, gefüllte Teigtasche).

Was ist Ihre Verbindung mit dem Konzertsaal im Rautenstrauch-Joest-Museum?

Wir spielen bereits drei Jahre in Folge in diesem schönen Konzertsaal. Es ist eine außergewöhnliche Umgebung, in einem sehr modernen Gebäude. Das Rautenstrauch-Joest-Museum verfügt über eine zentrale Lage in Köln und so ist es sehr leicht zu erreichen. Mit der neuen architektonischen Konzeption des Gebäudes wird die Vereinigung der traditionellen und der modernen Elemente möglich. Das Gleiche geschieht mit den guten brasilianischen Musik, die wir bei Brazilian Groove machen: wir sind offen für neue und traditionelle Elemente, die sich kombinieren um innovative Ergebnisse zu kreieren.

Wer hat dich inspiriert und Unterstützung bei deiner Arbeit gegeben?

Zuerst Gott und meine Familie. Ohne die Unterstützung meiner Frau Sabine, ihrer Geduld und Vorschläge, wäre dieser Traum nicht möglich. Sie hat eine Reihe von Aufgaben übernommen, die mich entlastet haben, so dass ich mehr Zeit zum Üben und Aufnehmen hatte. Klaus Schlossmacher, mein Freund und langjähriger Musikpartner ist ein harter Arbeiter. Er hat alle Percussioninstrumente eingespielt (Congas, Shaker, Berimbau, Cuica, Tamburin, etc.) und viele andere organisatorische Aufgaben bei der CD-Produktion erledigt. Sie waren entscheidend!

Ich könnte hier den vielen anderen Menschen für ihr Engagement und ihre Arbeit danken; die Liste würde sehr lang sein. An dieser Stelle möchte ich all jenen meinen herzlichsten Dank aussprechen!

Was war deine größte Herausforderung?

Das Personalmanagement war eine Herausforderung: jeder Musiker hat seine eigene Persönlichkeit und Arbeitsweise. Manchmal wurde viel Taktgefühl benötigt. Außerdem musste ich zwischen meinen anderen Tätigkeiten jonglieren: Geschäftsmann, Performer, Lehrer, Vater, Ehemann, usw.

Was sind deine Stärken?

Es ist immer schwierig für mich über mich selbst zu erzählen. Aber als Musiker sind es wohl vor allem vier Punkte: Komponieren bzw. Arrangieren, Singen, eine Bandbreite von Musikgenres zu spielen und Organisieren. Komponieren und Arrangieren bieten die Möglichkeit, mich selbst in einer einzigartigen Art und Weise als Künstler zum Ausdruck zu bringen. Zu Singen: abgesehen davon, dass ich ein Instrumentalist bin, hat mir das Singen viele Türen geöffnet. Ein breites Repertoire und die Beherrschung der verschiedenen musikalischen Genres ermöglicht mir ein breites Publikum. Organisation beinhaltet: Musikpartner finden, Veranstaltungen organisieren, Proben auszumachen, Lieder auszusuchen, Online-Präsenz zu pflegen, usw.

Vielen Dank für das Gespräch. 

Ich bedanke mich für die Gelegenheit.

Um das Interview von Radio Dom zuzuhören klicken Sie hier.

Um Beispiele der CD „The Brazilian Groove“ zu hören klicken Sie hier.

Um die besten Momente des Konzerts "The Brazilian Groove 2014" zu schauen klicken Sie hier.